5. Dezember 2020

Rettungsdienstblog

Onlineportal für Rettungsdienst,Notfallsanitäter-Ausbildung,News und vieles mehr…

person holding hand sanitizer bottle

Photo by Connor Lucock on Pexels.com

Dyphox und Universitätsklinikum Regensburg erforschen Übertragungsketten von Keimen: Projekt „PACMAN“ startet mit Summe von 1,5 Millionen Euro

Regensburg, 15. Oktober 2020 – Das Regensburger Start-up Dyphox erforscht in Kooperation mit den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), an welchen Stellen in einer Klinik Hot Spots und Übertragungsketten für Keime entstehen. Zu diesem Zweck werden im Rahmen der PACMAN-Studie 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zudem soll ein minuten-schnelles Keimdetektionssystem entwickelt und getestet werden. Bereits in den vergangenen Jahren hatten das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) und Dyphox in gemeinsamen Studien die Wirksamkeit und Alltagstauglichkeit des antimikrobiellen Lacks aus dem Hause Dyphox unter Beweis gestellt. Seitdem wird die antimikrobielle Beschichtungstechnologie in unzähligen Bereichen eingesetzt.

Im Laufe eines Tages kommt es in einer Klinik zu mehr als 200 indirekten Kontakten zwischen Patienten und Krankenhauspersonal über Oberflächen, welche von beiden Parteien gleichermaßen berührt werden. In Kliniken spielen diese sogenannten Mischzonen bei der Verbreitung von Krankheitserregern eine große Rolle. Bakterien können auf Oberflächen über mehrere Monate überleben und infektiös bleiben. Diese unsichtbaren Übertragungs-Hot-Spots stellen vor allem bei multiresistenten Keimen ein erhebliches gesundheitliches Risiko für Patienten dar.

Ist es die Computertastatur, die jeder nutzt oder gar medizinische Arbeitskleidung? Sind es die Patienten, die miteinander im alltäglichen Austausch sind? Wie werden die Keime in einem Krankenhaus übertragen? Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über diese Hot Spots und die entsprechenden Übertragungswege sind noch stark limitiert. Um das zu ändern, wird ein wissenschaftliches Team des Universitätsklinikums in Kooperation mit Dyphox und dem Regensburger Unternehmen PreSens im Rahmen des Projekts „PACMAN“ (Photo Active Cytotoxic treatment of Microorganism And a New quick test) über einen Zeitraum von drei Jahren die Verbreitungswege von Keimen in zwei Intensivstationen des UKR mit einer neuartigen Sensorfolie analysieren und mithilfe der Dyphox-Technologie gezielt ausschalten. Das Forschungsprojekt wird von der Bayerischen Forschungsstiftung mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gefördert. Neue Erkenntnisse aus dieser Forschung werden wir regelmäßig auf unserem Dyphox-LinkedIn-Account vorstellen.

Dyphox-CEO Xaver Auer sagt: „Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie wichtig es ist, Übertragungsketten genau zu verstehen und an den entscheidenden Punkten einschreiten zu können. Das gilt insbesondere für das Krankenhausumfeld. Ergänzend zum klassischen Desinfektionsprozess kann Dyphox hier einen entscheidenden Beitrag leisten, das Klinikumfeld für Mitarbeiter und Patienten noch sicherer zu machen und Gesundheitsrisiken durch Schmierinfektionen vorzubeugen.“

Die antimikrobielle Wirksamkeit von Dyphox wurde im Rahmen einer Feldstudie nachgewiesen und in der Notaufnahme des UKR wird die Beschichtung bereits erfolgreich eingesetzt. Nun sollen Effizienz und Einsatzmöglichkeiten dieser für Menschen vollkommen ungefährlichen Oberflächenbeschichtungs-Technologie noch einmal erweitert werden.

„Mit dem Ergebnis der ersten klinischen Tests in der Notaufnahme des UKR sind wir mehr als zufrieden“, sagt Professor Dr. Wulf Schneider, Leiter der Abteilung für Krankenhaushygiene und Infektiologie des UKR sowie Inhaber der einzigen Universitätsprofessur für Krankenhaushygiene in ganz Bayern. „Die antimikrobielle Oberflächenbeschichtung von Dyphox hat die Keimlast auf den behandelten Flächen drastisch reduziert. Jetzt möchten wir untersuchen, welche Keime und Bakterien wandern, wie sie wandern und vor allem, wie wir diese Wanderung durch die antimikrobielle Beschichtung verhindern können.“

Über Dyphox:
Dyphox ist eine Produktreihe des gleichnamigen Regensburger Unternehmens. Dyphox beschäftigt aktuell 25 Mitarbeiter und wurde als TriOptoTec GmbH aus dem Regensburger Universitätsklinikum ausgegründet. Die ursprünglich aus der Krebstherapie (weißer Hautkrebs) stammende Technologie wurde in der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Wolfgang Bäumler weiter erforscht, um sie auch gegen krankmachende Keime zur Anwendung bringen zu können. Dyphox ist ein dauerhaft aktives antimikrobielles Wirkstoffsystem auf Basis der sogenannten Photodynamik. Dyphox kann als Additiv in Lacke, Drucklacke, Wandfarben, Silikone und Flüssigkeiten eingebracht werden oder ist als Sprüh- und Wischlösung für eine nachträgliche Beschichtung von Oberflächen erhältlich. Diese permanente antimikrobielle Wirkung auf Oberflächen jeglicher Art schließt Hygienelücken dauerhaft und reduziert das Risiko der Weitergabe von Keimen signifikant. Mit Xaver Auer verfügt Dyphox über einen erfahrenen CEO, um das Unternehmen zu einem der führenden Unternehmen für antimikrobielle Oberflächentechnologien aufzubauen. Dyphox wird unter anderem im Gesundheitswesen, im öffentlichen Bereich und Bürogebäuden, der Verpackungsindustrie, dem Transportwesen, der Lebensmittelindustrie, der Gastronomie und im Maschinenbau eingesetzt.
www.dyphox.com 

%d Bloggern gefällt das: