20. Oktober 2020

Rettungsdienstblog

Onlineportal für Rettungsdienst,Notfallsanitäter-Ausbildung,News und vieles mehr…

#Notfallsanitäter Ausbildung (Ergänzungsprüfung) Tag 5 / Teil 3 (Qualitätsmanagement)

Ich hatte ja hier bereits angefangen , über das Thema QM im Rettungsdienst zu schreiben. Nun noch ein kleiner Überblick über das QM System, was es überhaupt ist und wozu man es brauchen kann...

Qualitätsziele sollten nach dem SMART – Prinzip formuliert werden.

SMART (Akronym)

  • Anwendung als Kriterium, zur Definition von Zielen im Rahmen einer Zielvereinbarung.
  • Spezifisch
  • Messbar
  • Attraktiv
  • Realistisch
  • Terminiert
Copyright Bild rettung24h.blog

QM ist ein ständiger Prozess an dem alle Mitarbeiter mitwirken sollen. So entsteht ein Regelkreis. Ein QM Beauftragter der eine firmeninterne Person mit bestimmten Weiterbildungen ist, berät in allen Bereichen, sammelt Vorschläge, hilft bei der Umsetzung, entwickelt das System weiter, implementiert das System, schult die MA, dokumentiert alle QM Vorgänge, führt das QM Handbuch und schreibt eine Statistik.

Im QM Handbuch sollte folgendes enthalten sein:

  • Definition der Qualitätsstandards
  • Arbeitsgrundlage aller Mitarbeiter
  • Vorschriftenregelungen
  • Weiterentwicklungen
  • Zugang und Zugriff für alle

Gesetzliche Vorschriften im Rettungsdienst sind zum Beispiel:

  • MPG (MedizinProdukteGesetz)
  • Arzneimittelgesetz
  • Arbeitsschutzvorschriften
  • Dienstvorschrift
  • u.a……

Die Zertifizierung

Zertifizierung ist ein Verfahren, bei dem ein unparteiischer Dritter schriftlich bestätigt, dass ein Erzeugnis, ein Verfahren oder eine Dienstleistung vorgeschriebene Anforderungen auf vorgeschriebene Art und Weise erfüllt.

(Deutsches Institut für Normung e.V. 1998)

Geregelt wird auch der Umgang mit Dokumenten. So müssen Dokumentationspflichten beachtet werden, RettDG , Andere Rechtsnormen, die Festlegungen im QM Handbuch und die Formularpflicht.

Zum Schluß noch etwas über das Beschwerdemanagement. Dieser ist natürlich ein sehr wichtiger Teil des QM. Im RD kann man auf die Beschwerden von Patienten, Angehörigen,Leitstellen ………und Mitarbeiter*innen eingehen. Dieses Beschwerdemanagement sollte geregelt sein und es sollte eineiges beachtet werden:

  • jede Beschwerde ernst nehmen
  • Zeitfenster festlegen
  • nicht mit Strafe verwechseln
  • persönlicher Kontakt zum Beschwerdeführer herstellen
  • einheitliches Beschwerdeformular
  • klare Verlaufswege
  • Wertschätzende Lösung anstreben
  • Transparente Kommunikation von Ergebnismaßnahmen

Ich hoffe nun, das Ihr dadurch einen kleinen Einblick erhalten konntet in ein QM System und wie dieses ungefähr im Rettungsdienst ablaufen sollte.

%d Bloggern gefällt das: